Educación ambiental

Investigación de pingüinos en Landau

Landau 22 de junio  2020.

A fines de junio, en el zoológico de Landau se iniciará un proyecto de investigación sobre los pingüinos de Humboldt. Por encargo de SPHENISCO y en cooperación con la Universidad Koblenz-Landau, el profesor Culik (http://www.fh3.de) testeará un dispositivo de alarma para evitar la captura incidencial en redes de pesca . En largas series de pruebas se tratará de aclarar si los pingüinos reaccionan a las señales acústicas de advertencia, y si lo hacen, de qué manera. Este proyecto de investigación científica cuenta con un generoso apoyo financiero por parte del parque de aves  Vogelpark Marlow (vogelpark-marlow.de), miembro de SPHENISCO.

El dispositivo de advertencia con el nombre „PAL“ fue desarrollado por Profesor Culik, y ya se ha utilizado exitosamente en el mar báltico para la protección de las marsopas, una especie de ballenas pequeñas. Mediante el PAL, la captura incidencial de marsopas se pudo reducir en un 80%. Actualemente se están utilizando 2500 de estos dispositivos en la pesca del mar báltico. En otros mares, el PAL se encuentra en fase de prueba.

Tal como las marsopas, los pingüinos de Humboldt están bajo fuerte amenaza de extinción, y una de las causas de su disminución es la captura incidencial involuntaria en las redes de enmalle de fondo en Chile y Perú. Ahora, los investigadores y SPHENISCO esperan que los pingüinos tengan una reacción positiva a las advertencias de los dispositivos PAL. Este podría ser un primer paso para reducir la captura incidencial de pingüinos de Humboldt. Si el testeo en Landau da buenos resultados, se planea realizar pruebas en campo abierto.

W.K.

Traducido por Barbara Müller

Forschung PAL Forschung PAL Forschung PAL

 

Info There is no translation available for this article. Article in German.
No hay traducción disponible para este artículo. Artículo en alemán.

Rezension – Klemens Pütz „Unverfrorenen Freunde“

Hannover 10. Januar 2019.

Ich dachte, ich weiß schon alles über Pinguine. Na gut, sagen wir mal fast alles. Schließlich waren wir zwei Mal mit unserem deutschen Pinguinforscher Klemens Pütz auf den Falklandinseln unterwegs. Und der Ärmste hatte wenig Fluchtmöglichkeiten vor meinen vielen Fragen.

Ich kenne niemanden, der Pinguine doof findet. Sie sind einfach herrlich. Je mehr man sich mit ihnen beschäftigt, desto mehr Respekt bekommt man vor ihrer Lebensleistung. Auf jeden Fall geht es mir so. Sie haben nie Urlaub, keine Auszeit vom Alltag, sie folgen strikt ihrem Lebensplan, den die Evolution für sie vorgesehen hat. Wie spannend muss das sein, sie erforschen zu dürfen. Und dass das kein Sonntagsspaziergang ist, beschreibt Klemens Pütz sehr eindrücklich in seinem neuen Buch „Unverfrorene Freunde“. Da auch andere Berufe erledigt werden müssen und wir nicht alle Pinguinforscher sein können, ist es schön, dass Klemens uns an seinen Erfahrungen teilhaben lässt.

Beim Lesen wird schnell klar, die Arbeit vor Ort an den Tieren ist kein Zuckerschlecken. So privilegiert ein längerer Aufenthalt in der Antarktis auch ist, ungemütlich und kalt ist es allemal, so toll wie es sich anhört, beruflich nach Neuseeland zu reisen, die Pinguinforschung will erledigt werden. Es ist schließlich kein Urlaub. Bei der Rückkehr muss man Ergebnisse vorweisen, egal wie das Wetter war.

Auf einer unserer Falklandreisen durften wir mithelfen. Klemens fing einige Felsenpinguine ein, um ihnen Blut und eine Feder abzunehmen, der Schnabel wurde auch vermessen. Die Ergebnisse der Proben sollten helfen, die Verwandtschaftsverhältnisse von Schopfpinguinen zu klären. Wow, und wir waren dabei. Ich erinnere mich sehr gut, wie schwierig es war, die kleinen, nicht scheuen Felsenpinguine zu fangen. Daher habe ich eine wage Vorstellung davon, was es für eine Aktion sein muss, ein 40kg schweres Kaiserpinguinküken zu fangen.

Info There is no translation available for this article. Article in German.
No hay traducción disponible para este artículo. Artículo en alemán.

Unverfrorene Freunde

Der Biologe Dr. Klemens Pütz – Mitglied bei Sphenisco und und Wissenschaftlicher Direktor des Antarctic Research Trust - hat „Unverfrorene Freunde – mein Leben unter Pinguinen“ veröffentlicht. Seit über 30 Jahren beschäftigt Klemens Pütz sich mit Pinguinen, reist und lebt immer wieder in der Antarktis und Subantarktis. „Unverfrorene Freunde“ bietet daher fundiertes Wissen aus langjähriger Forschung, persönliche Erlebnisse aus erster Hand, inspiriert vom Enthusiasmus für die tollen Vögel im Frack.

W.K.

Unverfrorene Freunde

 

Info There is no translation available for this article. Article in German.
No hay traducción disponible para este artículo. Artículo en alemán.

Plakat mit allen Pinguinarten erschienen

Landau 30. März 2014.

Der Schüling Verlag präsentiert ein Plakat mit allen 18 Pinguinarten in maßstabsgetreuen Größenverhältnissen. Die Illustrationen hat Frithjof Spangenberg gestaltet. Er ist freischaffender Illustrator und lebt in Konstanz.
Das Plakat im DIN A2-Format, mit den Maßen 59,4 cm x 42 cm, ist laminiert und damit futterküchentauglich. Es kostet 9,80 € zuzüglich 5,- € Versandgebühren.

Für jedes verkaufte Plaka spendet der Schüling Verlag einen Euro an Sphenisco. Wir bedanken uns sehr für die Unterstützung und die damit verbundene Anerkennung unserer Arbeit.

W.K.

Humboldt PinguinInformación sobre el pingüino de Humboldt

de Gabriele und Werner Knauf

aquí en formato pdf (en aleman)

   
© SPHENISCO

Usamos cookies en nuestro sitio web. Algunas de ellas son esenciales para el funcionamiento del sitio, mientras que otras nos ayudan a mejorar el sitio web y también la experiencia del usuario (cookies de rastreo). Puedes decidir por ti mismo si quieres permitir el uso de las cookies. Ten en cuenta que si las rechazas, puede que no puedas usar todas las funcionalidades del sitio web.