Extraktivistische Politik schadet Chiles Ökosystemen (Hrsg. Jennifer Sills)

Landau 30. September 2021.

Die Entscheidung der Kommission für Umweltverträglichkeitsprüfung (COEVA) der Region Coquimbo hat in Chile breite Proteste ausgelöst. Von besonderem Interesse ist der Offene Brief chilenischer Wissenschaftler, der in der Online-Ausgabe von Science (https://www.science.org) veröffentlicht wurde.

Am 11. August genehmigte die chilenische Regierung den Bau und Betrieb von Dominga (1), einem hochgradigen Eisen- und Kupfertagebau und Hafen im Herzen des Ökosystems des Humboldt-Archipels (sieben Inseln vor Nordchile und der angrenzenden chilenischen Küste).

Die wissenschaftliche Gemeinschaft, die nationale Forstbehörde und das Umweltministerium hatten dieses Projekt zuvor abgelehnt, da es enorme und irreversible Auswirkungen auf Land und Meer in einem Ökosystem haben wird, das weltweit als "Hoffnungsträger" für die biologische Vielfalt gilt (2). Das Ökosystem des Humboldt-Archipels beherbergt eine reiche und einzigartige Flora und Fauna, und 60 % der Gesamtfläche des Reservats sind als sehr empfindlich eingestuft (3). Schätzungsweise 60 bis 88 % der Arten des Ökosystems sind endemisch (3), und viele stehen auf der Roten Liste der International Union for Conservation of Nature (IUCN). Angesichts der hohen Umweltkosten, die Dominga verursacht, sollte das Projekt gestoppt werden.

Dominga wird das Ökosystem des Humboldt-Archipels und das Küstenland zerstören. Anhaltender Auftrieb wird große Mengen an Entsalzungskonzentrat aus der unterseeischen Pipeline transportieren und sich auf pelagische und benthische Nahrungsnetze auswirken, die Seevögel und Meeressäugetiere von globaler Bedeutung beherbergen. Etwa 25 Seevogelarten sind in der Umgebung der Inseln zu Hause, die Nistplätze für mindestens 14 Arten bieten, von denen 9 endemisch sind (4). Meeressäuger wie der vom Aussterben bedrohte Meeresotter (4), der ansässige Große Tümmler (5) und 11 Walarten ernähren sich im Ökosystem des Humboldt-Archipels, brüten dort oder beides (4). Die Hafeninfrastruktur, die Gefahr von Ölverschmutzungen, Lärm- und Lichtverschmutzung sowie der zunehmende Schiffsverkehr werden Seevögel und Wale direkt bedrohen (6). Der Bergbau wird auch die Lebensräume gefährdeter Kakteen (7) und Populationen von Vögeln (8), Reptilien (9), Skorpionen (10) und Insekten (11) gefährden.

Die Bergbaupolitik in Chile hat eine lange Geschichte, obwohl sie katastrophale Folgen für die Umwelt, die Gemeinden und die Menschenrechte hat (12). Im Einklang mit dem sechsten Bewertungsbericht des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaänderungen (Intergovernmental Panel on Climate Change, IPCC) zur Eindämmung des Klimawandels sollte Chile eine sauberere Umwelt- und sozioökonomische Politik verfolgen, die sowohl den Reichtum als auch die Artenzusammensetzung des Ökosystems des Humboldt-Archipels bewahrt. Chile befindet sich derzeit an einem Scheideweg, da die gewählten Abgeordneten eine neue Verfassung ausarbeiten: Entweder wir setzen den Weg des traditionellen Extraktivismus fort, der unsere biologische Vielfalt gefährdet, oder wir passen uns an eine grünere Zukunft an und fördern eine nachhaltige Wirtschaft, die den Fortschritt mit den aktuellen sozialen Erfordernissen der Umweltgerechtigkeit in Einklang bringt.

Mauricio A. Urbina 1,2, Pablo C. Guerrero 3, Viviane Jerez 1, Fulgencio Lisón 1, Guillermo Luna-Jorquera 4, Camilo Matus-Olivares 5, Juan C. Ortiz 1, Guido Pavez 6,7,8, María J. Pérez-Alvarez 7,9,10, Ramiro Riquelme-Bugueño 1,2, Macarena Santos-Carvallo 6,7, Maritza Sepúlveda 6,8, Pedro F. Victoriano 1, Daniel Gomez-Uchida 1,8*

(1) Departamento de Zoología, Facultad de Ciencias Naturales y Oceanográficas, Universidad de Concepción, Concepción, Chile. (2) Instituto Milenio de Oceanografía, Universidad de Concepción, Concepción, Chile. (3) Departamento de Botánica, Facultad de Ciencias Naturales y Oceanográficas, Universidad de Concepción, Concepción, Chile. (4) Núcleo Milenio Ecología Manejo Sustentable Islas Oceánicas, Departamento de Biología Marina, Universidad Católica del Norte, Coquimbo, Chile. (5) Departamento de Ciencias Forestales y Medioambiente, Facultad de Ciencias Agropecuarias y Forestales, Universidad de La Frontera, Temuco, Chile. (6) Centro de Investigación y Gestión de Recursos Naturales, Facultad de Ciencias, Universidad de Valparaíso, Chile. (7) Centro de Investigación Eutropia, Santiago, Chile. (8) Núcleo Milenio Salmónidos Invasores, Concepción, Chile. (9) Escuela de Medicina Veterinaria, Facultad de Ciencias, Universidad Mayor, Santiago, Chile. (10) Instituto de Ecología y Biodiversidad, Santiago, Chile.

*Berichterstattender Autor. E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

REFERENZEN UND ANMERKUNGEN

  1. Mining[dot]com, “Chile’s $2.5 billion Dominga copperiron project approved by regulators” (2021); www.mining.com/web/chiles-2-5bn-dominga-copper-ironmine-project-approved-by-regulators/.
  2. BBC News, “Humboldt Archipelago: The ‘place of hope’ of the oceans in Chile” (2018).
  3. Corporación Nacional Forestal, “Plan de manejo Reserva Nacional Pinguino de Humboldt, Part A” (2018) [in Spanisch].
  4. M. Sepúlveda et al., “Determinación del estado A recently approved mining project threatens the endemic species and fragile ecosystems of northern Chile, including those on Tilgo Island. poblacional en las Reservas Marinas isla Chañaral e islas Choros y Damas, de las especies delfín nariz de botella, chungungo, pingüino de Humboldt y cetáceos” (Informe Final Proyecto FIPA 2018-43, 2021) [in Spanisch].
  5. M. J. Pérez-Alvarez et al., Anim. Behav. 139, 81 (2018).
  6. R. Quispe et al., Mar. Ornithol. 48, 205 (2020).
  7. P. C. Guerrero et al., Taxon 68, 557 (2019).
  8. J. F. Masello et al., Front. Zool. 8, 16 (2011).
  9. P. Valladares et al., Gayana 75, 81 (2011) [in Spanisch].
  10. J. Pizarro-Araya, A. A. Ojanguren-Affilastro, Gayana 82, 8 (2018) [in Spanisch].
  11. V. Jerez, J. Pizarro-Araya, Gayana 82, 101 (2020) [in Spanisch].
  12. S. Smart, Crit. Plan. 23, 59 (2017).

W.K.

   
© SPHENISCO

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.