+++sphenisco–kurz+++sphenisco–kurz+++sphenisco–kurz+++sphenisco–kurz+++sphenisco
 
Landau, 3. März 2020
 
+++Defensa Ambiental IV Region und andere Umweltgruppen melden sich verstärkt zu Wort, um auf die drohende Umweltzerstörung durch die Industriehäfen „Cruz Grande“ und „Dominga“ im Vorfeld der Anhörung (3. März) vor dem Umweltgericht in Antofagasta aufmerksam zu machen. Vergangenes Jahr hatte der oberste Gerichtshof in Santiago der Klage der Umweltschützer gegen das Urteil des Umweltgerichtes in Antofagasta stattgegeben. In seiner Begründung stellt der oberste Gerichtshof fest, dass die meisten Argumente der Kritiker des Projektes stichhaltig seinen. Das Gericht verwies damals das Verfahren an das Gericht in Antofagasta zurück und forderte auf, sich mit den tatsächlichen Bedingungen des Projektes und den fachlichen Gegenargumenten auseinanderzusetzen. Die Anhörung kann 2-3 Tage dauern. Mit einem Urteil wird erst in einigen Monaten gerechnet.
 
+++Am Freitag 14. Februar und Samstag 15. Februar sammelte Defensa Ambiental Unterschriften für die Bewahrung des „Archipels Humboldt“ in Coquimbo.
 
+++Am Samstag 22. Februar organisierte Defensa Ambiental IV Region eine Demonstration in Pt. de Choros. An dem Marsch nahmen erstaunlich viele Menschen teil.
 
no a dominga+++Am 23. und 26. Februar enthüllte Defensa Ambiental in der Mall von La Serena ein meterlanges Transparent „No a Dominga“ (s. Foto).
 
+++Am 24. Februar gab Nancy Duman, Sphenisco Chile dem Sender „TV National“ ein Interview über die drohende Zerstörung des „Archipels Humboldt“. Der Sender verbreitet das Interview über die sozialen Medien und will auch weiter über den Konflikt berichten.
 
 +++ Am Samstag, 29. Februar führte Defensa Ambiental phantasievolle Aktionen an 5 verschiedenen Plätzen in La Serena durch und sammelten dabei 230 Unterschriften in 2 Stunden.
 
+++Defensa Ambiental und Sphenisco-Chile werden am 3. März, dem Tag der Anhörung in Antofagasta ein öffentliches Pressegespräch durchführen.
 
+++Sphenisco wurde im Februar weiter mit großzügigen Spenden bedacht. (s.a. sphenisco kurz - Dezember+Februar). Erstmals erhielt der Verein eine Spende vom Stichting Wildlife Safaripark Beekse in Bergen, Holland. Die Spende war sehr großzügig. Der Park hat angekündigt die Arbeit von Sphenisco auch weiter mit Spenden unterstützen zu wollen. Wie schon im letzten Jahr spenden die Pinguinfreunde Cuxhaven e.V. einen Teil des Überschusses ihrer erfolgreichen Arbeit am Pinguin-Museum in Cuxhaven an Sphenisco. Vielen Dank!
 
W.K.
 
Serena Serena Serena
Serena Serena Serena
 
+++sphenisco–kurz+++sphenisco–kurz+++sphenisco–kurz+++sphenisco–kurz+++sphenisco
   
© SPHENISCO

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.