Benefiz-Konzert „SING A PUR auf Pinguin-Tour“

Landau 22. Oktober 2010.

Artenschutz und Kunst haben auf den ersten Blick vielleicht nicht viel miteinander zu tun. Dass beides aber ganz hervorragend in Ein“klang“ gebracht werden kann, zeigte sich bei einer Benefizveranstaltung der besonderen Art, die am 3. Oktober 2010 im „Haus am Westbahnhof“ in Landau stattfand. „Sing A Pur“, ein Vokalensemble aus der Südpfalz, das seine musikalischen Aufritte nicht zum ersten Mal in den Dienst einer guten Sache stellte, gab ein Konzert zu Gunsten des bedrohten Humboldt-Pinguins – genauer gesagt zu Gunsten des Wiederaufbaus des vom Erdbeben 2007 zerstörten Naturschutzzentrums unserer Partnerorganisation ACOREMA in der Pisco (Peru). Die Verbindung zwischen Sphenisco und Sing A Pur wurde durch Hans-Joachim Schatz, langjähriger Chorsänger und engagiertes und aktives (Gründungs-)Mitglied von Sphenisco hergestellt und erwies sich als sehr glücklich!

Goldenes Oktoberwetter begleitete die Veranstaltung, die von einer Dia-Show mit Eindrücken aus dem Heimatland der Humboldtpinguine und einem Überblick über die Arbeit von Sphenisco eingeläutet wurde. Nach einem Grußwort der Zoodezernentin und Beigeordneten der Stadt Landau, Frau Maria-Helene Schlösser, und einer kurzen Einführung durch die erste und zweite Vorsitzende von Sphenisco begann der Chor mit seiner ersten a-capella Gesangseinlage, die gleich so mitreißend war, dass kaum einer im Publikum das Mitwippen auf dem Stuhl, oder zumindest der Füße, verhindern konnte! Es folgte die Filmpremiere der „Stunde der Pinguine“, eines Kurzfilms von Gabriele und Werner Knauf, der anschaulich wissenschaftliche Beobachtungen aus dem Leben der teilweise tollpatschigen anmutenden Vögel wiedergibt und mit seinen liebevoll beschriebenen Details zum Staunen und Schmunzeln anregt.

In der Pause wurden Gäste und Mitwirkende von aktiven Sphenisco-Mitgliedern mit Sekt, Saft, Kaffee, frischen Brezeln oder auch einem Gläschen Wein versorgt. Stilecht zeigte das laute Trompeten eines Humboldtpinguins (eines Männchens, wie die aufmerksamen Zuhörer des Films nun wissen!) das Ende der Pause an, woraufhin zunächst eine weitere Gesangseinlage folgte. Außerdem stand mit der Begegnung von Alexander von Humboldt mit einem Pinguin des Landauer Zoos im Theaterstück „Alexanders letzte Reise“, geschrieben von Hans-Joachim Schatz, inszeniert von Dieter und Klaus Vonnieda von der Freimersheimer Theatergruppe eine weitere Premiere an. Der Pinguin „Alex“ tauschte sich mit seinem berühmten, naturforschenden Namensvetter aus und konnte ihn dazu überreden, sich auf zu einer weiteren Reise ins Land der Humboldtpinguine zu machen, und seine große Bekanntheit dort für den Schutz der bedrohten Pinguine einzusetzen. Mitreißend und in der letzten Einlage nicht mehr rein a-capella, sondern auch begleitet von Saxophon und Gitarre, ging es noch einmal mit Sing A Pur weiter, und am Ende des Konzerts war der Beifall riesig und der Satz „Ich hätte noch gerne viel länger zugehört“ fiel mehr als nur einmal!

Die Spendenbereitschaft der etwa 90 Gäste war erfreulich hoch, die für die Veranstaltung insgesamt anfallenden Kosten leider unerwarteter Weise ebenfalls, aber insgesamt wird ACOREMA ein Betrag von 650,-- Euro für den Wiederaufbau ihres Naturschutzzentrums als Spende zur Verfügung gestellt werden. Ein herzliches Dankeschön an alle Spender!

Wir danken Sing A Pur nochmals ganz herzlich für das Engagement und das tolle Konzert, den Schauspielern für Ihre gelungene Einlage, allen ehrenamtlichen Sphenisco-Mitgliedern für die tatkräftige Unterstützung und allen zusammen für einen sehr, sehr gelungenen Vormittag!

Dr. Christina Schubert

   
© SPHENISCO
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.