Suche nach dem guten, dem richtigen TON

- Pinguin-Forschung im Landauer Zoo -

Landau 20. Oktober 2020.

Ende Juni begann im Landauer Zoo die Suche nach einem Warnsignal für Humboldt-Pinguine. Im Auftrag von SPHENISCO sollten verschiedene Signale getestet werden, ob sie sich eignen, Humboldt-Pinguine in ihrem natürlichen Lebensraum davon abzuhalten, in die Stellnetze der Fischer zu schwimmen und als ungewollter „Beifang“ zu sterben. Durchgeführt wurde das Forschungsprojekt vom Meeresforscher Prof. Culik, Kiel in Kooperation mit der Universität Landau (Prof. Dr. Entling). Großzügig gefördert wurde das Projekt vom Vogelpark Marlow, der - wie der Landauer Zoo - Mitglied von SPHENISCO ist.

Die Studierenden Sarah Bergemann, Jannis Bitzigeio und Ayla Seithe lösten unterschiedliche Lautsignale unter Wasser aus, beobachteten und protokollierten dann, wie die tauchenden Vögel auf die verschiedenen Signale reagieren. Zusätzlich wurden die Reaktionen von vier Kameras am Gehege aufgezeichnet. Dank einer dpa-Meldung wurde über die Forschungsarbeiten regional und bundesweit breit berichtet.

Am 12. Oktober legte Prof. Culik nun einen Zwischenbericht über Verlauf und Ergebnisse der Untersuchung vor. Die 3 Studenten, Mitarbeiter und Tierpflegern des Landauer Zoos sowie der Vorstand von SPHENISCO diskutierten die Ergebnisse und bemühten sich um eine erste Bewertung. Von den 7 verschiedenen Signale führte nur ein Signal, der Ruf eines Grindwals, zu signifikaten Ergebnissen. Pinguine tauchen seltener, wenn sie diesen Ruf vernehmen. Auf der Basis der bis jetzt vorliegenden Daten ist es aber verfrüht zu sagen, ob dies ein Angst- oder Fluchtverhalten ist. Die Pinguine sind in Gefangenschaft groß geworden. Man kann deshalb noch nicht interpretieren, ob das ein genetisch verankertes Verhalten ist. Zoo-Pinguine kennen Gefahren wie einen Wal nicht. Man müsste das Grindwal-Signal daher in der freien Natur überprüfen und dort bestätigen (Vortrag in voller Länge bei vimeo https://vimeo.com/472268366).

In weiteren Gesprächen sollen die Ergebnisse weiter diskutiert und die Frage geklärt werden, welche weiteren Schritte möglich und sinnvoll sind.

W.K.

TON TON TON
   
© SPHENISCO

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.