Neueste Beiträge

  • Mo
    Jul
    15
    2019
    32 zugriffe
    Sphenisco-Jahrestreffen unter dem Motto „Für Vielfalt gegen Einfalt“
    Sphenisco-Jahrestreffen unter dem Motto „Für Vielfalt gegen Einfalt“ Saarbrücken 13. Juli 2019.   Wie üblich hatte Sphenisco am letzten Junisamstag, der dieses Jahr auf den 29. fiel, um 13:30 Uhr z...
  • Di
    Jul
    09
    2019
    89 zugriffe
    Argumente gegen „Dominga“
    Argumente gegen „Dominga“ - Vortrag bei den Beratern der Regionalregierung Coquimbo - La Serena, Landau 6. Juli 2019. Am 11. Juni haben Rosa Rojas (Bürgerinitiative MODEMA) und Nancy Duman (Spheni...
   

Rund 17000 Menschen und Institutionen protestieren

Landau 19. Mai 2009.

Mitte April hat SPHENISCO zum Protest gegen die geplanten Kohlekraftwerke aufgerufen. Seither haben sich rund 17000 Menschen und Institutionen vor allem aus Belgien, Deutschland, Frankreich, Luxemburg, Schweden und der Schweiz, vereinzelt aber auch aus Peru, Argentinien und Chile dem Protest angeschlossen. In persönlichen Briefen, auf Unterschriftenlisten und in Online-Petitionen haben sie an den chilenischen Präsidenten Piñera und die zuständigen Behörden appelliert, auf eine sozial und ökologisch vertretbare Lösung hinzuwirken. Die vielen Stimmen aus Europa und anderen Teilen der Welt helfen den chilenischen Naturschützern, insbesondere der Bürgerinitiative MODEMA, die Rechte der Menschen und der Natur in der Gemeinde La Higuera, Nordchile zu verteidigen. Die neuen Mitglieder der Corema (regionale Umweltkommission) müssen sich bei ihrer Entscheidung über den Antrag der Firma SUEZ Energy nicht nur mit den Argumenten der chilenischen Umweltschützer auseinandersetzen. Sie wissen jetzt auch, dass sie ihre Entscheidung auch vor einer kritischen internationalen Öffentlichkeit verantworten müssen.

Sphenisco dankt allen engagierten Menschen und Institutionen, die die Aktion bis jetzt schon unterstützt haben. Ein ganz besonderer Dank gilt der Umweltorganisation „Rettet den Regenwald“, die unser Anliegen aufgegriffen und so die Masse an Petitionen erst möglich gemacht hat.


Werner Knauf

   
© SPHENISCO