Über das Projekt

Wie der Pinguin auf die Flasche kam

Landau 11. März 2019.
 
Andrea RamselEs waren einmal … oder besser es sind, es gibt zwei Kollegen – Andrea und Erich -, die verbindet nicht nur die Arbeit sondern auch Verantwortung für Natur und Umwelt. „Es gibt nicht Gutes, außer man tut es“, zitierte Erich Greiner seinen Namensvetter Erich Kästner bei Kollegin Andrea. Die Winzerin und Malerin Andrea Ramsel aus Kirrweiler (Pfalz) trug sich schon länger mit dem Gedanken eine Umweltinitiative mit ihrer Malerei zu unterstützen (http://www.andrea-ramsel.com). Erich arbeitet seit vielen Jahren für Sphenisco. Andrea checkte die Arbeit des Vereins und traf sich - den Kopf voller Ideen - mit dem Vorstand. Ideen wurden kreiert, geprüft, verworfen. Ergebnis: Ein Pinguin-Wein, ein Dreiklang aus Weingenuss, Kunst und Artenschutz. Das Weingut Ramsel bringt seinen vorzüglichen Weißburgunder als Art Sphenisco heraus und spendet einen Teil der Einnahmen für den Schutz der Humboldt-Pinguine, speziell für die Errichtung einer Meeresschutzzone in Nordchile. Das Etikett ziert ein Ölgemälde von Andrea, das einen Humboldt-Pinguin in der Atacama zeigt.
 
Wir sind sehr gespannt welche Resonanz der Pinguin-Wein bei Kunden und Pinguin-Freunden findet.
 
EtikettSphenisco hat aktuell eine Reihe von Ideen, die Edition zu nutzen. Vielleicht als Präsent für Sebastián Piñera, den Präsidenten von Chile, um ihn an sein Versprechen zu erinnern, die Hauptbrutgebiete in Nordchile zu bewahren. Oder wir schicken den Pinguin-Wein am Tag der biologischen Vielfalt an die Forscher der Neumayer-Station III in der Antarktis. Das könnte so laufen: Auf einer Veranstaltung der Struktur und Genehmigungsdirektion Süd (SGB-Süd) im Landauer Zoo überreichen wir das Wein-Präsent an Prof. Dr. Hannes Kopf, den Präsidenten der SGB-Süd. Der schickt ihn dann mit anderen Weinen aus Rheinhessen und der Pfalz an die Forscher, um an den Namensgeber der Forschungsstation, Georg von Neumayer zu erinnern.
 
Für Sphenisco zwei Gelegenheiten, um auf die bedrohten Lebensräume der Humboldt-Pinguine hinzuweisen. Wir sind sicher, es werden sich weitere ergeben.
 
W.K.
 
   
© SPHENISCO