Schutz für weitere Brutinseln in der Region Coquimbo

Landau 18. Dezember 2009.

MöwenObwohl der Humboldtpinguin wegen seiner extremen Bedrohung seit vielen Jahren nach internationalem und nach chilenischem Recht geschützt ist, gibt es in Chile immer noch wichtige Brutinseln, die noch nicht unter Schutz gestellt wurden.

Warum dies so ist, wissen wir nicht genau, manchmal scheint der Schutz einfach daran zu scheitern, dass niemand die notwendigen Erhebungen macht und die entsprechenden Anträge stellt. Für die Region Coquimbo hat Prof. Guillermo Luna (Universidad Católica del Norte) jetzt gemeinsam mit Sphenisco die Initiative ergriffen. Im September 2009 hat der Biologe Christian Cortés unter der Anleitung von Prof. Luna  begonnen, die Bestände der Humboldtpinguine und anderer bedrohter Seevögel auf einigen Inseln (Pajaros, Tilgo und andere Inseln) der Region Coquimbo zu kartieren. Auf der Basis dieser Daten soll er dann die notwendigen Anträge bei den chilenischen Behörden stellen. Das Projekt ist vorerst auf 6 Monate befristet. Sphenisco trägt die Personalkosten.

Werner Knauf

   
© SPHENISCO