Pinguin-Power in Berlin

Landau 28. April 2016.

Pinguin PowerWelt-Pinguin-Tag, in Berlin ist es 9.30 Uhr, 3 Pinguine - Art unbekannt - watscheln zum Eingang der chilenischen Botschaft in der Mohrenstrasse. Sie entrollen ein Transparent und halten Schilder hoch mit „Salven los pingüinos – 210.000 firmas“ oder „Rettet die Pinguine“. Pinguine sind drollig, demonstrierende Pinguine erst recht. Die Polizisten im bereitstehenden Mannschaftswagen amüsieren sich. Lea Horak von „Rettet den Regenwald“ darf die Botschaft betreten und wird vom Gesandten Manuel Galdames empfangen. Lea Horak berichtet vom Konflikt in der Region Coquimbo und überreicht die 210.000 Unterschriften. Soviele Menschen in aller Welt haben die Petition an Präsidentin Bachelet inzwischen unterschrieben. Außerden übergibt sie die „La Higuera-Isla Chañaral Erklärung“, die von rund 550 Institutionen und Organisationen – ganz kleinen und ganz großen – unterstützt wird. Der Gesandte nahm „Erkärung“ und Petitionen entgegen und versprach, sie weiterzuleiten.

Am 9. Mai wird Sphenisco in Santiago gemeinsam mit der Künstler-Kooperative „Chao Pescao“, der Bürgerinitiative „
Movimento en Defensa del Medio Ambiente (MODEMA)“, der NGO Oceana, Parlamentariern sowie Bürgern der Region Coquimbo die inzwischen über 215.000 Unterschriften der Kampagne „26.000 Humboldt-Pinguine retten“ an Präsidentin Bachelet bzw. ihre Regierung auch direkt übergeben.


Die Tatsache, dass soviele Menschen und Institutionen sich gegen die Hafenprojekte wenden und die Entwicklung in Chile beobachten, verleiht der Forderung nach einer sachgerechten Prüfung großen Nachdruck.

W.K.

Bilder und Video: Christine Denk

 Pinguin PowerPinguin PowerPinguin Power

 

 

   
© SPHENISCO