Für eine sachgerechte Prüfung der Umweltverträglichkeit

La Serena 25. Januar 2016.

Chilenische Wissenschaftler und Fachleute staatlicher Institutionen haben Sphenisco um kurzfristige Hilfe gebeten, weil sie befürchten, dass durch den Bau von 3 Häfen die Meeresregion La Higuera–Insel Chañaral in Nordchile - einem der 35 wichtigsten Hotspots der Biodiversität auf der Welt – irreversibel zerstört wird. Die Realisierung der Projekte würde auch das Aus für den Humboldt-Pinguin bedeuten. Ein Hafen in dem Ökosystem von Weltrang wurde bereits genehmigt, weil die Umweltverträglichkeit nur zum Schein geprüft wurde (s. a. Internet-Seite Sphenisco, Brief an Präsidentin Bachelet, 12. Feb. 2015). Gegen diese Entscheidung ist ein Gerichtsverfahren anhängig. Aktuell tritt die Umweltverträglichkeits-Prüfung für den 2. Hafen in die entscheidende Phase. Mit der „La Higuera-Insel Chañaral Erklärung“ (siehe unten) wendet sich Sphenisco an die chilenische und internationale Öffentlichkeit, da zu befürchten ist, dass auch dieses Prüfverfahren nicht sachgerecht durchgeführt wird.

 Sphenisco bittet Natur- und Artenschutzschutz-Organisationen sowie Naturfreunde in aller Welt, diese Erklärung zu unterstützen und ihre Kontakte zu Medienzu nutzen, um mit Hilfe der Erklärung und Informationen der Internetseite (http://www.sphenisco.org) auf den drohenden Verlust dieses bedeutenden Ökosystems aufmerksam zu machen. Der Vorstand bittet auch alle Mitglieder und Mitglieds-Organisationen Verbindungen zu Medien zu nutzen oder sie Sphenicscos Präsidentin Gabriele Knauf mitzuteilen.

In den kommenden Wochen wird Sphenisco Abgeordnete, Senatoren und Vertreter von Medien in Chile auch persönlich informieren, um parlamentarische Anfragen und Untersuchungen bzgl. der Umweltvertäglichkeits-Prüfungen in der Region Coquimbo anzuregen.

W.K.

 

 

La Higuera - Isla Chañaral Erklärung

La Serena 25. Januar 2016.

Aus großer Besorgnis um die Biodiversität in der Küstenregion La Higuera / Insel Chañaral und das Wohlergehen der Bewohner dieser Region wenden sich Sphenisco e.V., Naturschutz-Organisationen und Naturfreunde aus aller Welt an die Verantwortlichen in Chile sowie die chilenische und internationale Öffentlichkeit. Anlass der Sorge ist die aktuelle Prüfung des Projektes Dominga der Firma Andes Iron durch die SEA (Behörde zur Prüfung der Umweltverträglichkeit) in der Region Coquimbo.

Von August 2012 bis Januar 2015 hat dieselbe SEA den Antrag der Firma CMP (Compania Minera del Pacífico S.A.) in der Region La Higuera / Insel Chañaral, ebenfalls einen Hafen zu bauen, unsachgemäß geprüft, mit dem Ergebnis der Genehmigung des Projektes. Aktuell laufen Klagen gegen diese Entscheidung. Dieser Hafen soll in einer Meeresregion errichtet werden, die zahlreiche bedrohte Tierarten beherbergt. 8 Arten von Walen und 9 Arten von Delfinen besuchen regelmässig diese Zone auf ihren Wanderungen und nutzen sie zur Aufnahme von Nahrung. 70 Große Tümmler (Tursiops truncatus) leben hier dauerhaft. Diese Gruppe ist die einzige ganzjährig residente Kolonie dieser Spezies in ganz Chile. Hier liegen auch zwei Meeresschutzzonen (Reserva Marina Islas Choros y Damas und Reserva Marina Isla Chañaral) und das Nationale Schutzgebiet für Humboldt-Pinguine (Reserva Nacional Pingüino de Humboldt). Diese Schutzzonen bilden gemeinsam das weltweit erste Schutzgebiet für Humboldt-Pinguine überhaupt. Es beherbergt rund 13.000 Brutpaare, das entspricht 80% der gesamten Freilandpopulation des von der Ausrottung bedrohten Humboldt-Pinguins (spheniscus humboldti).

Obwohl es sich also bei der Meeresregion La Higuera / Isla Chañaral in Nordchile um einen der 35 wichtigsten Hotspots der Biodiversität weltweit handelt, der besonders schutzwürdig ist, musste die Firma CMP im Prüfverfahren nicht zu den realen Bedingungen Stellung nehmen. So durfte die Firma ignorieren, dass der Küstenabschnitt zwischen Caleta Hornos und Isla Chañaral ein einheitliches Ökosystem ist. Sie musste entsprechend auch nicht zu den Auswirkungen auf die nur 14 Seemeilen entfernten staatlichen Schutzzonen und die 15 staatlich geschützten Gebiete zum Abbau von Meeresfrüchten Stellung nehmen. Die zuständigen staatlichen Behörden hatten auf diese Zusammenhänge von Anfang an hingewiesen und gefordert, dass die Firma zu den Auswirkungen wie z.B. dem geplanten Schiffsverkehr durch die Hauptnahrungsgebiete bedrohter Tierarten oder den schädlichen Emissionen, die durch die Strömung zu Schutzzonen transportiert werden, Stellung nimmt. Diese Forderungen wurden im Prüfverfahren nicht erfüllt und das Projekt trotzdem genehmigt. Dabei wurde der Firma nicht eine einzige Auflage gemacht, wie Sernapesca (regionale Fischereibehörde) und Subpesca  (Fischereiministerium) es gefordert hatten wie z.B. Regeln für den Schiffsverkehr oder Kontrollmassnahmen zur Verhinderung invasiver Arten etc.

Allein der Regionalsekretär für Landwirtschaft sah das Projekt in den realen Zusammenhängen und lehnte es deshalb ab. Es wirkt wie ein Menetekel und wirft ein bezeichnendes Licht auf die politische Situation in Chile, wenn „die Gegenstimme“ fünf Tage nach der Genehmigung “abdankt”, weil angeblich persönliche Probleme ein Verbleiben im Amt unmöglich machten. Wenn mächtige Interessen im Spiel sind, muss die Wirklichkeit zurücktreten (s.a. "Zweiter Offener Brief an Präsidentin Bachelet - Humboldt-Pinguine wieder bedroht!" vom 12.02.2015 unter: "Projekte Nordchile => Kampagnen").

Es steht zu befürchten, dass bei der aktuellen Prüfung des Projektes Dominga (Firma Andes Iron) erneut eine gründliche und korrekte Überprüfung der Auswirkungen unterbleibt und die Meeresregion La Higuera / Insel Chañaral irreversibel geschädigt wird. Es darf nicht erneut unberücksichtigt bleiben, dass

  1. auch die geplante Hafenanlage Totoralillo Norte in unmittelbarer Nähe der Hauptnahrungsgebiete bedrohter Arten wie Humboldt-Pinguin (spheniscus humboldti), Pottwal (Physeter macrocephalus) Yunco, (Pelecanoides garnoti) liegt und der geplante Schiffsverkehr durch diese Nahrungsgebiete führt.
  2. der Lärm und die Vibrationen des zu erwartenden Schiffsverkehrs in einem Gebiet, in dem 50 Jahre kein großes Schiff gefahren ist, auch die Brutgebiete bedrohter Arten negativ beeinflussen und damit deren Reproduktion gefährden kann.
  3. der Humboldtstrom von Süden nach Norden und damit zu den Schutzzonen fließt und nicht wie von der Firma behauptet von Norden nach Süden. Deshalb müssen auch die Auswirkungen der zu erwartenden Emissionen in die Bewertung einbezogen werden. Es sind dies vor allem Öle und Treibstoffe der Schiffe, Eisenerze, die von den Schiffen fallen und das Wasser kontaminieren können, die Einleitung der konzentrierten Salzlake aus der geplanten Entsalzungsanlage in das Meer sowie die Folgen etwaiger Schiffsunfälle. Diese Emissionen belasten die Wasserqualität und gefährden die Schutzgebiete, aber auch die 15 Áreas de manejo sowie 5 Aquakulturen.
  4. die geplante Entsalzungsanlage beim Ansaugen des Wassers viele Organismen vernichtet, die gerade die Basis der Produktivität dieser Meereszone sind.
  5. die Gefährdung der großen Produktivität dieser Meereszone auch die Einnahmen der Bürger bedroht. Diese Produktivität ermöglicht es den Bewohnern, durch Fischerei, durch Ernte von Meeresfrüchten und durch Tourismus bedeutende Einnahmen zu generieren.

Wenn die SEA erneut nach dem Motto „die Firma Andes Iron baut einen Hafen, mit dem Schiffsverkehr und von der Strömung verbreiteten Emissionen hat sie nichts tun“ handelt, verletzt sie ihre Pflichten und lässt zu, dass private Interesse das Gemeinwohl dominieren. Das würde dazu führen, dass die Biodiversität der Meeresregion von La Higuera / Isla Chañaral irreversibel geschädigt, die Einkommen der Bewohner gefährdet und Chile seine internationalen Verpflichtungen verletzen würde.

Wir fordern die politisch Verantwortlichen auf, das Projekt Dominga der Firma Andes Iron entsprechend der realen Bedingungen zu bewerten und den Prozess der Genehmigung des Hafens Cruz Grande der Firma CMP auf Irregularitäten zu überprüfen.

Sphenisco e.V. 

http://www.sphenisco.org

Deutschland Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
*Mitglieder von Sphenisco e. V. sind die deutschen Zoos in Bernburg, Bremerhaven, Dortmund, Dresden, Halle, Karlsruhe,  Landau, Neuwied, München, Saarbrücken, Schwerin, Vogelpark Marlow, der Tierpark und Fossilium Bochum, die Zoos von Dublin (Irland) und Kolmarden (Schweden),  zudem Organisationen und Institutionen wie Antarctic Research Trust (Zürich, Schweiz), die Spreewelten Sauna- & Badeparadies Lübbenau (Deutschland), das Pinguin-Museum Cuxhaven (Deutschland), das Ozeanum in Stralsund (Deutschland), und die Zooschule Landau (Deutschland).
   
Adriana Muñoz D`Albora  
Senatorin der IV Región de Coquimbo, Chile  
   
Antonio Horvath Kiss  
Senator der Región de Aysén del General Carlos Ibáñez del Campo, Chile  
   
Daniel Melo Contreras  
Abgeordneter der Región Metropolitana, Chile  
   
Francesco Reyes  
Schauspieler, Chile  
   
Dr. Heiner Geissler http://www.heiner-geissler.de
Bundesminister a.D., Deutschland  
   
Raúl Saldivar Auger  
Abgeordneter der Región de Coquimbo, Chile  
   
Agrupación Comunitaria de Trabajadores Independientes del Mar de Caleta Hornos, La Higuera  
Chile  
   
Agrupación Delfines de Chañaral de Aceituno  
Chile  
   
Areas Costeras y Recursos Marinos http://www.acorema.org.pe/
(ACOREMA) Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Peru  
   
Asociación de Pequeños Propietarios Agrícolas de Los Choros  
Chile  
   
Asociación Gremial de Mariscadores y Pescadores de Los Choros  
Chile  
   
Berufsverband der Zootierpfleger e.V. http://www.zootierpflege.de
Deutschland  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
   
Calgary Zoo  http://www.calgaryzoo.com
Kanada  
   
Chao Pescao  
Chile  
   

Comité Agua Potable Rural (APR)-Los Choros

 
Chile  
   
Consejo Consultivo de Reserva Nacional Pingüino de Humboldt (RNPH)  
Chile  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
   
Deutsche Tierparkgesellschaft http://www.deutsche-tierparkgesellschaft.de/
c/o Tierpark Weißwasser Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Deutschland  
   
European Association of Zoos and Aquaria (EAZA)*, Penguin Taxon Advisory Group http://www.eaza.net
Chairman, Pierre de Wit Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Niederlande  
*Zusammenschluss von 300 Zoos u. Aquarien in Europa und dem Nahen Osten   
   
Förderverein der Zoofreunde Aschersleben e.V. http://www.aschersleben-zoo.de/files/Foerderverein
Deutschland  
   
Freundeskreis des Landauer Tiergartens e.V. http://www.zoofreunde-landau.de
Deutschland Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
   
Gemeinschaft Deutscher Zooförderer e.V.* http://www.zoofoerderer.de
Deutschland Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
*Zusammenschluss von 54 Vereinen in Deutschland, vertritt rund 60.000 Mitglieder   
   
Gesellschaft zur Rettung der Delfine e.V. http://www.delphinschutz.org
Deutschland Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
   
International Congress of Zookeepers http://www.iczoo.org
USA Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
   
Junta de Vecinos de Chañaral de Aceituno  
Chile  
   
Junta de Vecinos n° 3 de Los Choros  
Chile  
   
Kölner Zoo   http://www.koelnerzoo.de
Deutschland  
   
Landeszooverband Mecklenburg-Vorpommern e.V. http://www.landeszooverband-mv.de
Deutschland  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
   
Movimento en Defensa del Medio Ambiente (MODEMA) http://www.modema.bligoo.com
Chile Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
   
Naturschutzbund Deutschland, Stadtverband Bochum e.V. http://www.nabu-bo.de
Deutschland Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
   
Oceana http://chile.oceana.org
Chile  
   
Organización de Desarrollo y Fomento del Turismo Pt. De Choros (Odefot)  
Chile Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
   
POLLICHIA e. V. http://www.pollichia.de
Deutschland  
   
Pro Wildlife e.V. http://www.prowildlife.de
Deutschland  
   
Rettet den Regenwald e.V. https://www.regenwald.org
Deutschland  
   
Save Wildlife e.V. http://www.save-wildlife.org
Deutschland  
   
Sindicato de Trabajadores Independientes Nr.1 de Buzos y Pescadores Artesanales de Caleta Hornos, La Higuera  
Chile  
   
Stiftung Feuchtgebiete http://www.stiftung-feuchtgebiete.de
Deutschland Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
   
Tierpark und Fossilium Bochum http://www.tierpark-bochum.de/
Deutschland Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
   
Tierschutzverein Bochum, Hattingen und Umgebung e.V. http://www.tierschutzverein-bochum.de
Deutschland Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
   
Turismus Orca de Chañaral de Aceituno  
Chile  
   
Verband der Zoologischen Gärten (VdZ) e.V. http://www.zoodirektoren.de
Deutschland Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
   
World Association of Zoos and Aquariums (WAZA)* http://www.waza.org
*mehr als 300 Organisationen weltweit  
   
Zoofreunde Krefeld e.V. http://www.zookrefeld.de/bereiche/zoofreunde.html
Deutschland  
   
Zoo Frankfurt http://www.zoo-frankfurt.de
Deutschland  
   
Zoologische Gesellschaft für Arten- und Populationsschutz e. V. (ZGAP) http://www.zgap.de
Deutschland Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
© SPHENISCO